Mecklenburgisches Eisenbahn und Technik Museum
Mecklenburgische Eisenbahnfreunde Schwerin e.V.

Hauptuntersuchung Dampflokomotive 91 134

Die Schweriner Museumslokomotive 91 134 hat im Dampflokwerk Meiningen eine Hauptuntersuchung erhalten und ist somit wieder betriebsfähig aufgearbeitet worden.

Die Überführung zum Dampflokwerk erfolgte auf dem Schienenweg am 01. und 02. Juni 2015. Im Vorfeld   wurde die Lokomotive durch die Vereinsmitglieder schleppfähig hergerichtet. Dazu wurden am Fahrwerk die Treibstangen und Exenterstangen demontiert. Im Zug befanden sich auch die Dampflokomotive 35 1097 sowie einige Reisezugwagen. Der Zug wurde  von der werkseigenen Dampflokomotive 50 3501 befördert. Die Finanzierung des Projektes erfolgt durch eine Förderung vom Landesförderinstitut M-V, einem Anteil durch die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH und einem Eigenanteil des Vereins Mecklenburgische Eisenbahnfreunde Schwerin e.V.                       
Gemäß dem Bescheid über die Bewilligung der Förderung zur grundhaften Erneuerung der Lok 91 134 zur  touristischen Nutzung sollen die finanziellen Mittel zur Instandsetzung des Kessels unter Verwendung von Neuteilen, der Instandsetzung des Fahrwerkes sowie für notwendige Nebenkosten, wie Überführung, Transport und Probefahrt eingesetzt werden. Zum ersten Mal wurde die Museumslokomotive in den Jahren 1990/91 betriebsfähig aufgearbeitet. In den folgenden Jahren war die Maschine vor Sonderzügen und auf Fahrzeugausstellungen in Mecklenburg/Vorpommern, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt sowie Schleswig-Holstein und Hamburg zu sehen. Nach Ablauf der Fristen musste die Lokomotive im Jahr 1999 in Schwerin abgestellt werden, da der Verein eine Hauptuntersuchung zum damaligen Zeitpunkt nicht finanzieren konnte.                       
Durch Vorlage eines touristischen Konzeptes gelang es dem Vorstand, eine Förderung im Rahmen der Bundesgartenschau 2009 in Schwerin zu erhalten. Die Aufarbeitung gestaltete sich schwierig, wurde aber im Juni 2009 erfolgreich abgeschlossen. Von Juni 2009 bis Juni 2012 war die Lokomotive wieder betriebsfähig und fuhr mit dem historischen Personenzug druch Mecklenburg. Bei einer planmäßigen Kesseluntersuchung im Juni 2012 wurden durch die beauftragten Fachleute erhebliche Schäden am Kessel festgestellt und die nicht betriebsfähige Abstellung verfügt.                       
Der Verein hat seitdem intensiv um eine erneute Finanzierung einer Hauptuntersuchung bemüht. Diese  Bemühungen endeten erfolgreich durch die Bewilligung von Fördermitteln durch das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg/Vorpommern zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur. Dieses Projekt: „Grundhafte Erneuerung der Lok 91 134 zur touristischen Nutzung”, wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert. Die Lokomotive wurde im Dampflokwerk völlig zerlegt und der Kessel instandgesetzt. Weiterhin wurde das Fahrwerk einer gründlichen Prüfung unterzogen und verschlissene oder schadhafte Teile aufgearbeitet bzw. erneuert. Die Aufarbeitung der Lok wurde im Dezember 2015 abgeschlossen, anschließend standen dann noch einige Probefahrten   an.