Mecklenburgisches Eisenbahn und Technik Museum
Mecklenburgische Eisenbahnfreunde Schwerin e.V.





 

Güterzuglokomotive: 50 3694-2

 


Fabriknummer: 2180

Baujahr / Rekonstruktion: 1940 / 1961

Fabrikant: Friedrich Krupp AG, Essen (als 50 405)
                   Raw Stendal (Rekonstruktion)


Bauart: 1' E h2

Länge über Puffer: 22.940 mm

Gattung: G 56.15

Dienstmasse: 140 t

Leistung: 1.760 PSi

Feuerungsart: Rostfeuerung

Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h (50 km/h Tender voraus)


Treib- und Kuppelraddurchmesser: 1.400 mm


Laufraddurchmesser vorne / hinten: 850 mm / ---    


Indienststellung: 06.07.1940

erste Beheimatung: Bahnbetriebswerk Magdeburg Buckau

Z-Stellung: 08.11.1990

letzte Beheimatung: Bahnbetriebswerk Dresden Altstadt

Eigentümer: DB Museum Nürnberg - Leihgabe

nicht betriebsfähig

 

Dieses Fahrzeug kann in der Fahrzeughalle des Museums besichtigt werden.

 


Mitte der 1920’er Jahre dachte die Deutsche Reichsbahn über eine Erneuerung des Fahrzeugpark nach, um die alten Länderbahnfahrzeuge abzulösen. Sie entwickelte ein einheitliches Typenprogramm für Lokomotiven, in dem auch eine leichte fünffach gekuppelte Güterzuglokomotive entstehen sollte. Die Entwicklung lief schleppend voran bis die erste als Baureihe 50 benannte Güterzuglok am 28.07.1939 in Dienst gestellt wurde. Damit fiel der Startschuss zum Bau der zahlmäßig erfolgreichsten Dampflokomotive aller Zeiten. Zusammen mit der aus der 50’er durch Vereinfachung entstandenen Baureihe 52 entstanden zwischen 1939 und 1960 weit mehr als 10.000 Lokomotiven.                       
Die Lokomotive 50 3694 entstand 1940 als 50 405 bei der Firma Krupp in Essen mit der  Fabriknummer 2180 und wurde im Raw Schwerte am 08.07.1940 in Dienst gestellt. Von dort gelangte sie zum Bw Kirchweyhe. Von 04.05.1942 an war die 50 405 in Magdeburg-Buckau beheimatet. Am 11.10.1961 gelangte die Lok ins Raw Stendal zur Rekonstruktion. Dies war notwendig, weil die Kessel der 50’er verschlissen waren und ein recht hoher Schadbestand bei der Reichsbahn vorhanden war. Am 20.11.1961 verließ die nun als 50 3694 bezeichnete Lok mit einem neuen Kessel und Aussehen das Raw Stendal zum Bw Oebisfelde. Die Reko 50’er entwickeln   sich nun zur Universallok bei der DR. Über die Bahnbetriebswerke Magdeburg und Roßlau gelangte die 50 3694 am 23.08.1978 zum Bw Salzwedel. Das Bw Salzwedel entwickelte sich zu einer Hochburg der Reko 50. Die 50 3694 bespannte sogar den Schnellzug Salzwedel-Dresden bis Stendal. Am 14.10.1982 verließ die Lok die Altmark Richtung Sachsen und wurde im Bw Dresden heimisch. Nach einen Abstecher ins Bw Karl-Marx-Stadt am 06.09.1985 wurde die Lok am 08.11.1990 mangels Bedarf und Traktionswechsel in Dresden abgestellt.                       
1991 verlieh die Rbd Dresden die Lok nach Hamburg wo sie als Denkmal vor dem ICE-Bw Eidelstedt   ausgestellt wurde. Nach dem Umbau des ICE-Bw 1996 mußte die Lok ihren Platz räumen und gelangte zu den Rendsburger Eisenbahnfreunden nach Neumünster. Durch Streitigkeiten mit der DB musste der Standort Neumünster im Jahr 2010 geschlossen werden und die dort beheimateten Fahrzeuge brauchten eine neue Bleibe. Die Mecklenburgischen Eisenbahnfreunde Schwerin bemühten sich um die 50 3694 und bekamen sie als Dauerleihgabe vom DB Museum zugesprochen. Die Überführung der Lok erfolgte am 18.07.2010 nach Schwerin und seitdem bereichert sie die Fahrzeugsammlung der Eisenbahnfreunde. Die Reko 50’er waren auch im Nordosten der Republik heimisch und auch in und um Schwerin im Einsatz. Deswegen passt die Lok gut in die Sammlung des Museums obwohl sie nie im Norden beheimatet war. Eine Besonderheit zeichnet die 50 3694 noch aus, sie besitzt einen ehemaligen 50’er Öltender der wieder zum Kohletender zurück gebaut wurde.